Fitbit Blaze Test

Produktinformationen

  • Größen: S - Umfang 14-17 cm - L - Umfang 17-20,5 cm
  • Gewicht: 44 Gramm
  • Sensoren und Komponenten: Optischer Herzfrequenzmesser, 3-Achsen-Beschleunigungssensor, Umgebungslichtsensor, Vibrationsmotor, Höhenmesser
  • Display: LCD (farbig)
  • Wasserschutz: Wasserspritzer, Schweiß, Regen
  • Material: Variiert je nach Armband
  • Akkulaufzeit: 5-7 Tage
  • Aufladedauer: 1-2 Stunden
Dieser Artikel wurde zuletzt am 05.01.2017 aktualisiert.

Ausstattung

Die Fitbit Blaze wird wie alle aktuellen Aktivitätstracker mit einem Polymer-Akku für bis zu 7 Tage am leben gehalten. Das Unternehmen selbst rät aber dazu das Gerät alle paar Tage mit Strom zu versorgen, damit dem Nutzer nicht doch irgendwann mal das Gerät ausgeht und somit keine Daten gesammelt werden können. In unserem Fitbit Blaze Test dauerte es zirka 1-2 Stunden um die Smartwatch wieder vollständig aufzuladen.

Die Informationen werden dir auf einem schicken schicken LCD-Display dargestellt, welches zudem auch als Touchscreen fungiert.

 

Die Größe des allgemeinen Speichers wird vom Hersteller nicht preisgegeben, aber es wird eine Aufzeichnung von exakt 7 Tagen garantiert. Zudem lassen sich die Daten auf dem Aktivitätstracker bis zu 30 Tage lang speichern. Der eingebaute Herzfrequenzsensor misst deinen Puls, je nach Einstellung, alle 1-5 Sekunden.

 

Ansonsten sind uns im Fitbit Blaze Test die vielen Komponenten positiv aufgefallen. Hier ist das Fitness-Armband mit einem GPS-, Beschleunings- und Umgebungslichtsensor, einem Höhenmesser und einem angenehmen Vibrationsmotor ausgestattet. Die Daten der Smartwatch lassen sich via Bluetooth 4.0 mit dem Smartphone erfassen.

 

Achtung: Der Aktivitätstracker ist nur spritzwassergeschützt, also sollte man mit dem Gerät auf keinen Fall schwimmen gehen. In unserem Fitbit Blaze Test konnten wir dennoch keine Probleme beim Duschen feststellen.

Optik und Preis

Die Fitbit Blaze ist ganz klar Geschmackssache und lässt sich gut mit der Apple Watch vergleichen. Wie bei Fitbit üblich, ist der Aktivitätstracker mit einem Silikonarmband ausgestattet, während das Display von einem schönen Metallrahmen in Aluminiumoptik umrandet ist. Die Smartwatch ist im Retro Stil gehalten und in den Farben Pflaume, Schwarz und Blau erhältlich. Wem die Farben nicht zusagen oder nach mehr Abwechselung ist, der hat die Möglichkeit weitere Armbänder dazu zu kaufen. Das eckige Gehäuse wird zum Auswechseln ganz einfach in den Rahmen eingeklemmt. Preislich liegen die Armbänder aus Leder inklusive Rahmen bei zirka 100 Euro und aus Leder bei 150 Euro. Der Preis für den Aktivitätstracker lag während unseres Fitbit Blaze Test bei 199 Euro und ist damit eine durchaus günstige Smartwatch.

Fibit Blaze Test
Fitbit Blaze Test
Fitbit Blaze Test
Fitbit Blaze Test

Fitbit FitStar - Der Personaltrainer

Mit der Fitbit FitStar werden dir deine Daten direkt auf dem Display der Blaze angezeigt. Dies ist nicht nur ein tolles neues Feature, sondern stellt noch mal eine zusätzliche Motivation für unterwegs dar. Ein weiterer Vorteil ist, dass dir die App deine Übungen anzeigt und wie diese auszuführen sind.

 

Der Nachteil hierbei ist leider dass dieses Feature eher für Fortgeschrittene ist, da keiner deine Ausführungen überprüft. Hier empfehlen wir Anfängern bei einem Workout vorerst auf ein richtiges Fitnessstudio zurückzugreifen, um sich die Übungen richtig beibringen zu lassen.

 

Weitere Informationen zur FitStar Personal Trainer App erhältst du hier!

Funktionsumfang

Neben den üblichen Funktionen eines Aktivitätstracker, wie das Zählen der Schritte, die Datenerfassung des Trainings und der Schlafüberwachung, kann die Fitbit Blaze den Puls über das Handgelenk messen und ist in der Lage bestimmte sportliche Bewegungen automatisch zu erfassen.

 

Pulsmessung

Wie bereits erwähnt ist es möglich mit der Blaze den Puls dauerhaft zu messen. Bei sportlichen Aktivitäten wird der er sogar jede Sekunde geprüft und ansonsten alle 5 Sekunden. Ob die ständigen Messung notwendig sind, muss jeder für sich selbst entscheiden.

 

Smartwatch-Funktionen

Mit der Blaze geht das Unternehmen Fitbit noch einen weiteren Schritt in Richtung Smartwatch. Hier lassen sich die Nachrichten direkt auf dem Aktivitätstracker ablesen, sowie Erinnerungen für einen Termin oder eingehende Anrufe anzeigen. Dazu müssen Sie Ihren Tracker einfach nur via Bluetooth mit dem Smartphone verbinden. Für Mails und Social Media gibt es zur Zeit noch keine Unterstützung, aber vielleicht wird dieses Feature ja mit einem Update in naher Zukunft nachgereicht. Dafür könnt Ihr allerdings eure Musik kinderleicht über das Display steuern.

 

Der große Unterschied zu einer vollwertigen Smartwatch besteht zum größten Teil darin, dass Fitbit keine weiteren Apps auf der Blaze zulässt. Hier könnt Ihr lediglich die vorinstallierte Fitstar App nutzen.

Im Vergleich mit der Konkurrenz

Samsung Gear S2

Im Vergleich mit dem Aktivitätstracker Samsung Gear S2 hat sich die Fitbit Blaze im Test als durchaus präzise herausgestellt. Hier gab es bei längeren Strecken einen Unterschied von maximal 50 Schritten und selbst wenn wir den Tracker nicht am Handgelenk getragen haben, stiegen die Abweichungen nur gering an. Bei der Pulsmessung war die Differenz der Messungen jedoch deutlich höher. Ob die Samsung Gear S2 oder Fitbit Blaze den besseren Herzschlagsensor hat, können wir leider nicht sagen.

Fitbit Blaze Test - Unser Fazit

Die Blaze konnte in unserem Fitbit Test bis auf ein paar Ausnahmen überzeugen. Die flache Smartwatch im Retro Look hat uns optisch durchaus angesprochen und lässt sich wunderbar über das LED Touchscreen bedienen. Funktionen wie das Aufzeichnen sämtlicher Trainingseinheiten hat in unserem Fitbit Blaze Test gut funktioniert, wodurch die Motivation gegenüber den üblichen Aktivitätstrackern noch mal ordentlich gesteigert wird. Die Darstellung ist übersichtlich auf dem Display und in der dazugehörigen FitStar App aufgeführt.

 

Wer bei der Fitbit Blaze auf die üblichen Smart-Watches von Apple und Co. hofft wird eher enttäuscht sein.  Alle Nutzer von Fitnesstrackern können jedoch aufatmen, denn mit der Blaze bekommt man alle erwünschten Spielereien. Der Tracker übertrifft die bereits verfügbaren Geräte um weiten und überzeugt mit langer Akkulaufzeit. Zudem ist es ein absoluter Hingucker, der durch seine austauschbaren Bänder niemals langweilig wird.

Fitbit Blaze

EUR 179,99
Fitbit Blaze
9.1666666666667

Design

9/10

    Akku und Leistung

    10/10

      Funktionsvielfalt

      9/10

        Vorteile

        • Gute Integration ins Fitbit-Universum
        • Lange Akkulaufzeit
        • Signalisiert SMS, Termine und Anrufe

        Nachteile

        • Keine Signalisierung von App-Nachrichten