Fitbit Charge 2 Test

Produktinformationen

  • Größen: S - Umfang 13,7-15,7 cm - L - Umfang 15,7-19,3 cm - XL - Umfang 19,3-22,1 cm
    (Auf Amazon sind lediglich S und L erhältlich)
  • Besonderheiten: PurePulse®-Herzfrequenz, Multisport-Tracking und Verbundenes GPS, Anrufe, SMS und Ka­len­der­be­nach­rich­ti­gun­gen, Cardio-Fitnessniveau, Geführte Atemübungen
  • Display: OLED
  • Wasserschutz: Wasserspritzer, Schweiß, Regen
  • Material: Elasto (strapazierfähig und flexibel), Verschluss aus hochwertigem Edelstahl
  • Akkulaufzeit: 5 Tage
  • Aufladedauer: 1-2 Stunden
Dieser Artikel wurde zuletzt am 13.01.2017 aktualisiert.

Ausstattung

In unserem Fitbit Charge 2 Test ist uns im Vergleich mit den Vorgängern Charge und Charge HR als erstes die Größe des Displays aufgefallen. Auf der zeigefingerbreiten und relativ langgezogenen Anzeige kommen zum ersten Mal alle wichtigen Funktionen unter. Somit lassen sich bei dem Fitbit Charge 2 der Schrittzähler, das Schrittsymbol, die Uhrzeit und das Datum direkt anzeigen. Ein weiteres Update bekommt der Aktivitätstracker in der Bedienung. Während bei dem Vorgänger der seitliche Knopf und das Antippen des Displays ein und dieselbe Funktion hatten, lässt sich bei der Touch-Funktion nun im Menü die Atemübungen und Aktivitäten einstellen. Mit dem Knopf kann man zwischen Pulsmessung, Stoppuhr, Informationen, Aktivitätstracker und den Atemübungen wechseln.

 

Die versprochene Akkulaufzeit von bis zu 5 Tagen hat das Fitness-Armband in unserem Fitbit Charge 2 Test auch unter Dauerbetrieb problemlos durchgehalten. Wie gehabt wird das Gerät über das im Lieferumfang enthaltene Ladekabel aufgeladen. Zudem lässt sich bei dem Fitbit Charge 2 jetzt auch austauschbar. Hier kann man zwischen verschiedenen Farben wählen. Die Kunststoff-Armbänder kosten zwischen 8 und 30 Euro. Wer es etwas hochwertiger und alltagstauglicher möchte, kann auch auf die Ledervariante zurückgreifen.

Fitbit App

Mit der exklusiven Fitbit App lässt sich das Display des Aktivitätstrackers individuell anpassen. Hier habt ihr die unteranderem die Möglichkeit zwischen verschiedenen Zifferblättern zu wählen. Ansonsten hat uns im Fitbit Charge 2 Test besonders das letzte Update (Version 2.31) der App gefallen. Somit verzichtet das Interface der Software auf eine Bildlaufleiste und vereint alle Daten auf einen Blick. Zu den anderen Menüpunkten wie Freunde, Euer Konto und Wettkämpfe wechselt ihr nun über eine Schaltfläche im unteren Bereich des Bildschirms.

fitbit charge 2 display
fitbit charge 2 farben
fitbit charge 2 leder
fitbit charge 2 schrittzähler

Neuheiten

Leider hat es uns an Neuheiten in unserem Fitbit Charge 2 Test etwas gefehlt. Lediglich die Atemübungen sind neu. Hier könnt ihr euch zwischen einem zwei oder Minütigen Programm entscheiden, die deine Atmung optimieren. Dies hat uns allerdings gut gefallen, da es einem das Gefühl von Ruhe hilfreich vermittelt. Bei der Funktion hat sich das Unternehmen stark an dem der Apple Watch orientiert.

 

Ansonsten setzt die Fitbit Charge 2 auf die klassischen Funktionen wie Schrittzähler, Pulsmessung und Kalorienverbrauch. Als weitere Motivation lässt sich der Aktivitätstracker so einstellen, dass er euch bei einem zu langsamen Lauf auf die zu erreichenden Schritte hinweist. Die Bewegungserkennung hat im Fitbit Charge 2 Test ob beim gehen, laufen oder rad fahren perfekt geklappt und auch der Schlaf wurde jedesmal optimal aufgezeichnet. Zudem lassen sich alle sportlichen Aktivitäten in einer Vorauswahl auch direkt einstellen. Die Fitbit Charge 2 unterscheidet unter Ellipsen- und Intervalltraining, sowieso Gewichtheben, Laufen (Laufband oder Outdoor) und Radfahren.

Smartwatch-Funktionen

Ohne die bekannten Smartwatch-Funktionen wie das Anzeigen von SMS, eingehenden Anrufen und Terminen kommt die Fitbit Charge 2 nicht aus, allerdings müsst ihr hierfür permanent mit dem Handy via Bluetooth verbunden sein. An eine vollwertige Smartwatch kommt dies allerdings nicht ran, da die Funktionen ganz minimalistisch über ein Symbol angezeigt werden.

Fitbit Charge 2 Test - Unser Fazit

Auch wenn es uns an Neuheiten ein wenig gefehlt hat überzeugt das Unternehmen wiedermal auf dem Markt der Wearables. In unserem Fitbit Charge 2 Test zeigte der Aktivitätstracker mit seinem Update wiedermal dass es mehr als nur Schritte zählen kann. Neben einer sehr detailreichen Auswertung etlichen Aktivitäten und Körpermessungen, liegt die Fitbit Charge 2 angenehm am Handgelenk an und überzeugt durch langer Akkulaufzeit und detailreichem Display. Im Gegensatz zu den Konkurrenzprodukten von Garmin und Co. ist das Charge 2 ausgesprochen leicht. Ausschließlich das Fitbit Flex 2 hat in diesem Punkt besser abgeschlossen.

 

Besitzer eines Charge HR raten wir zu keinem Umstieg, dafür gibt es einfach zu wenig neue Feature. Die Auswahl von Atemübungen, ein großes Display und Unmengen an Alternativarmbändern sind zwar ein tolles Plus, aber rechtfertigen nicht den Preis von rund 150 Euro. Alle die nur eines der Einsteigermodelle besitzen oder ganz neu in der Welt der Aktivitätstracker sind, können jedoch bedenkenlos zugreifen.

Fitbit Charge 2

EUR 136,02
Fitbit Charge 2
9.5

Design

9/10

    Akku und Leistung

    10/10

      Funktionsvielfalt

      10/10

        Vorteile

        • Akkulaufzeit
        • Riesen Auswahl an Armbändern
        • Display

        Nachteile

        • Mangelt an neuen Funktionen