Fitbit Charge HR Test

Produktinformationen

  • Größen: S - Umfang 13,7-15,7 cm - L - Umfang 15,7-19,3 cm - XL - Umfang 19,3-22,1 cm
  • Gewicht: 26 Gramm
  • Sensoren und Komponenten: Optischer Herzfrequenzmesser, 3-Achsen-Beschleunigungssensor, Vibrationsmotor, Höhenmesser
  • Display: OLED
  • Wasserschutz: Wasserspritzer, Schweiß, Regen
  • Material: Elasto (strapazierfähig und flexibel), Verschluss aus hochwertigem Edelstahl
  • Akkulaufzeit: 5 Tage
  • Aufladedauer: 1-2 Stunden
Dieser Artikel wurde zuletzt am 07.07.2016 aktualisiert.

 

Ausstattung und Verarbeitung

Im Lieferumfang der Fitbit Charge HR befinden sich ein Ladekabel mit dem sich der Aktivitätstracker in 1-2 Stunden wieder vollständig aufladen lässt und ein Dongle für eine kabellosen Datenübertragung. Das Fitness-Armband ist lediglich spritzwassergeschützt und somit nicht vollständig wasserdicht. Auch wenn der Hersteller davon abrät mit dem Gerät nicht duschen zu gehen, konnten wir damit während unseres Fitbit Charge HR Test keine Probleme feststellen. 

 

Die Verarbeitung des Aktivitätstracker ist absolut einwandfrei und konnte im Laufe unseres Fitbit Charge HR Test keinerlei Fehler am Material ausweisen. Das Display ist leider nicht vor Kratzern geschützt, aber lässt sich dafür nicht so einfach brechen. Der Verschluss des Fitness-Armbands funktioniert wie das einer richtigen Uhr und lässt sich somit wunderbar in der Größe verstellen. Trotzdem solltest du vorher deinen Armumfang messen, da die Fitbit Charge HR in drei größen erhältlich ist. Falls du schon Erfahrungen mit der Fitbit Charge gemacht hast, sollte dir bewusst sein, dass dieser Aktivitätstracker zirka einen halben Zentimeter dicker ist.

Funktionsumfang

Die Fitbit Charge HR hat den derzeitig größten Funktionsumfang unter den Aktivitätstrackern. Mit dem Fitness-Armband lässt sich die Distanz messen, sowie Kalorien und Schritte zählen. Zudem besteht die Möglichkeit die Herzfrequenz nachzuprüfen, sowie die Aktivität und mögliche Etagen zu dokumentieren. Das Feature die Herzfrequenz über den Puls messen zu lassen, hat im Fitbit Charge HR Test einwandfrei funktioniert.

 

Neben den zusätzlichen Funktionen wie der Vibrationsalarm und der Schlafaufzeichnung, dient das Gerät zusätzlich als eine Art Smartwatch mit dem sich auch Rufnummern erkennen lassen. Diese wird bei einem Anruf direkt auf dem OLED Display des Aktivitätstrackers angezeigt. Jedes gängige Smartphone sollte diese Funktion unterstützen. Die Akkulaufzeit der Fitbit Charge HR hält, je nach Nutzung, bis zu 5 Tage lang.

Fitbit Charge HR Test
Fitbit Charge HR Test
Fitbit Charge HR Test
Fitbit Charge HR Test

Optik

 

Direkt nach den Funktionen spielt die Optik des Aktivitätstrackers eine große Entscheidung bei dem Kauf. Schließlich trägt man das Fitness-Armband rund um die Uhr am Handgelenk und sollte sich dabei wohlfühlen. Hier kann die Charge HR, wie auch die anderen Aktivitätstracker von Fitbit, absolut punkten. Das Fitness-Armband kommt im schlichten und schicken Design. Der Verschluss ist zudem aus hochwertigem Edelstahl und ist durchaus robust. Der Tragekomfort war in unserem Fitbit Charge HR Test grundsätzlich angenehm und lässt sich mit dem einer Uhr vergleichen. Diesen Faktor sollte man auf keinen Fall vernachlässigen, da man das Gerät auch beim Sport tragen möchte oder im Alltag unter den normalen Klamotten. Ein wenig Rücksicht sollte man allerdings auf das OLED Display legen. Dieses sieht zwar sehr schön aus, ist aber leider etwas anfälliger für Kratzer.

Einrichtung und Bedienung

Der Aktivitätstracker lässt sich ganz einfach über das Smartphone hauseigenen App einrichten und installieren. Im Durchschnitt benötitigt man keine 10 Minuten (inklusive aller nötigen Updates) um die Fitbit Charge HR startklar zu machen. Um die Synchronisierung des Gerätes brauch man sich keine sorgen zu machen, denn dies funktioniert vollautomatisch. Wenn man jedoch direkt was ausprobieren möchte und die Ergebnisse sofort sehen will, dann lässt sich das Fitness Armband auch jederzeit manuell synchronisieren. In unserem Fitbit Charge HR Test funktionierte dieses einwandfrei, jedoch sollte man darauf achten, dass der Aktivitätstracker nicht zu weit entfernt liegt, damit die Verbindung via Bluetooth auch stabil bleibt.

 

Über das Display der Charge HR werden alle wichtigen Funktionen angezeigt. Hierzu zählen der Akkustand, die Schritte, die Herzfrequenz, sowie die Uhrzeit und der Wecker, aber auch Smartwatch Features wie die ID des Anrufers. Auch bei grellem Tageslicht lassen sich die Informationen perfekt vom Aktivitätstracker ablesen. Weitere Details lassen sich dann mit dem PC, Laptop oder Smartphone einsehen. Hier hat uns die Übersichtlichkeit und Einsteigerfreundlichkeit der Fitbit App sehr gefallen. In dieser werden alle gesammelten Informationen über leicht verständliche Diagramme und Statistiken dargestellt.

Fitbit App

Die Fitbit App ist wohl eine der besten und umfangreichsten Anwendungen bei den Aktivitätstrackern. Erhältlich ist sie für alle gängigen Smartphones (Windows Store, Google Play und iOS) und schlägt damit die Apps der Konkurrenten. Die Applikation ist zudem sehr übersichtlich und einfach gehalten. Die Daten wie Entfernung, Schritte und Kalorien sind auf einem Blick im Dashboard zu sehen. Statistiken über deine Entwicklung werden in Wochen, Monat und Jahrdiagrammen dargestellt. Die Ziele lassen sich hier einfach und schnell individuell anpassen. Leider konnten wir in unserem Fitbit Charge HR Test keine automatische Zielerkennung finden, aber vielleicht wird diese noch durch ein Update nachgereicht. Zusätzlich hat uns aber die drahtlose Synchronisation zwischen Smartphone und Aktivitätstracker sehr gut gefallen.

 

Weitere nützliche Funktionen der App

Außerdem fungiert die App als Kalorienzähler mit dem sich die eigene Ernährung kontrollieren lässt. Auch das dokumentieren des Wasserkonsums erweist sich als durchaus nütztlich. Ein Barcode-Scanner erleichtert zudem die Erfassung von den verschiedenen Produkten.

Fitbit Charge HR Test - Unser Fazit

Zusammenfassend ist unser Fitbit Charge HR Test grundsätzlich positiv ausgefallen. Der Aktivitätstracker kommt mit einem riesen Funktionsumfang und sieht dazu auch noch sehr stylisch aus. Die Datenaufzeichnung ist relativ genau, wodurch sich das Fitness-Armband vor allem zum Laufen eignet. Die Fitbit Charge HR ist mittlerweile schon ab 110 Euro erhältlich und bewegt sich somit im guten Mittelfeld. 

 

Die Fitbit Charge HR ist somit ein Top Aktivitätstracker mit einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis. Das Gerät ist ideal für Einsteiger geeignet und kann lediglich für Fortgeschrittene, durch die dicke des Armbandes, auf Dauer etwas unangenehm sein. Die Fitbit App ist das Highlight der Fitnessuhr und überzeugt vor allem durch seine vielseitigen Funktionen.

 

UPDATE: Anfang 2016 hat das Unternehmen mit der Fitbit Blaze einen indirekten Nachfolger der Charge HR auf den Markt gebracht. Einen ausführlichen Test zum neuen Aktivitätstracker finden Sie hier.

Fitbit Charge HR

EUR 87,49
Fitbit Charge HR
9.3333333333333

Design

9/10

    Akku und Leistung

    9/10

      Funktionsvielfalt

      10/10

        Vorteile

        • Schlichtes Design
        • 24/7 Herzfrequenzmessung
        • Die Charge lässt sich über das Smartphone kinderleicht einrichten

        Nachteile

        • Nur spritzwasserresistent