Fitbit Flex 2 Test

Produktinformationen

  • Größen: Einheitsgröße
  • Gewicht: 118 Gramm
  • Neue Funktionen: Zeichnet Schwimmen auf, Zubehör austauschbar, automatische Trainingserkennung, Bewegungserinnerungen, Anruf- und SMS-Benachrichtigungen
  • Display: LED (farbig)
  • Wasserschutz: Komplett wasserdicht
  • Material: Elastomer
  • Akkulaufzeit: Bis zu 5 Tage
  • Aufladedauer: 1-2 Stunden
Dieser Artikel wurde zuletzt am 10.01.2017 aktualisiert.

Ausstattung

Wie das Vorgängermodell hat auch die 2. Generation des Aktivitätstrackers Fitbit Flex 2 kein Display. Es sitzt angenehm am Handgelenk und lässt sich modisch anpassen. Der schwarze Tracker lässt sich aus dem Armband rausnehmen und mit einem anderen kombinieren. Zur Grundauswahl stehen Bänder in den Farben in Schwarz, Magenta, Marine Blau oder Fliederfarben und wer es edel mag der kann sie auch in Silber, Gold oder Roségold bekommen. Die Bänder sind in zwei Größen erhältlich. Orientierung geben bei dem Fitbit Flex 2 fünf LED-Leuchten. Sie zeigen unteranderem an wenn SMS und Anrufe eingehen. Ansonsten geben sie Informationen über das erreichte Tagesziel. Vier der fünf Info-LEDs sind weiss und stehen für ein Viertel des erreichten Ziels. Das sind in der Voreinstellung 2500 Schritte. Die fünfte LED-Leuchte gibt in unterschiedlichen Farben verschiedene Benachrichtigungen an.

Funktionen

In der App werden die persönlichen Grunddaten wie Gewicht und Körpergröße festgelegt und dann kann es auch schon losgehen. Die gesammelten Daten lassen sich dann einfach auswerten. Der Aktivitätstracker soll laut dem Unternehmen automatisch erkennen ob der Nutzer schläft, läuft, Rad fährt oder Cross-Training absolviert oder Aerobic macht. In unserem Fitbit Flex 2 Test kam es hier allerdings zu Problemen. Nachbesserung ist nötig beim Radfahren, denn das hat es erst gar nicht erkannt. Beim 2. Versuch zeichnete es bei einer 30 minütigen Radtour rund zehn Minuten zu wenig auf. Das Radtraining lässt sich nicht von Hand in der App starten um die Genauigkeit zu erhöhen, das klappt leider nur beim Lauftraining. Was in unserem Fitbit Flex 2 Test gut klappte ist die Schlaferkennung, so zeichnet der Aktivitätstracker genau auf wann man tief schläft oder sich nur rumwälzt. Auch die Schritte wurden vom Fitness-Armband genauestens erkannt.

fitbit-flex-2-funktionen
fitbit-flex-2-optik
fitbit-flex-2-wasserfest
fitbit-flex-2-schwimmen

Besonderheiten

Das Fitbit Flex 2 ist der erste Aktivitätstracker des Unternehmens welches das Schwimmtraining aufzeichnet, aber auch hier gibt es Mängel was die Genauigkeit der Messung angeht. Im Fitbit Flex 2 Test zählte das Armband rund 1/3 mehr als der geschwommenen Bahnen und auch das Versprechen unterschiedliche Schwimmtechniken zu unterscheiden hält es nur zum Teil. Praktisch ist allerdings dass man den Aktivitätstracker bedenkenlos mit unter die Dusche nehmen kann und es nur zum aufladen ablegen muss.

Positiv aufgefallen

Beim Fitbit Flex 2 fehlt eingebautes GPS, aber immerhin lässt sich das GPS des Smartphones per Bluetooth nutzen. Sollte es mal richtig Probleme mit der App geben kann man sie bedenkenlos deinstallieren. Die Daten gehen nicht verloren, denn sie sind in der Fitbit Cloud gespeichert und nicht in der App. Ordentlich ist auch die Akkulaufzeit von etwa 5 Tagen. Der Fitbit Flex 2 Aktivitätstracker ist kompatibel mit über 200 iPhone-, Android- und sogar Windows-Smartphones. Insgesamt ist die Fitbit App überzeugend. Über weite Strecken ist sie übersichtlich und man alle Geräte direkt einsehen. Der Nutzer trägt ein was er am Tag getrunken und gegessen hat um den Überblick über die Kalorienzufuhr zu behalten. Das Gewicht lässt sich über die Fitbit Waage Aria aufzeichnen.

 

Interessant zu wissen: Die Daten landen in den USA auf den Firmenservern und werden weder mit Google Fit noch mit Apple Health synchronisiert.

Fitbit Blaze Test - Unser Fazit

Das Fitbit Flex 2 ist ein gutes Einsteiger Armband und macht auch optisch was her. Allerdings ist es für ein Aktivitätstracker ohne Display mit rund 90 Euro etwas zu teuer. Zwar eignet sich das Fitbit Flex 2 anders als sein Vorgänger zum schwimmen, doch misst es vor allem beim Schwimmtraining und Radfahren recht ungenau. Somit können wir die 2. Generation nur bedingt empfehlen.

Fitbit Flex 2

EUR 82,00
Fitbit Flex 2
7.6666666666667

Design

9/10

    Akku und Leistung

    7/10

      Funktionsvielfalt

      7/10

        Vorteile

        • Tolle Optik
        • Lange Akkulaufzeit
        • Signalisiert SMS, Termine und Anrufe

        Nachteile

        • Messungen beim Schwimmen und Radfahren zu ungenau